Geomarketing in Theorie und Praxis

Kompetenz im Geomarketing für alle Branchen

Wir bieten höchste Beratungskompetenz in der Lokalisierung von Zielgruppen, Analysen von Vertriebsgebieten sowie Standortplanungen

Seit über zwei Jahrzehnten setzen unsere Mitarbeiter:Innen immer wieder neue Maßstäbe im Geomarketing. Im Handbuch Geomarketing, dem Standardwerk für Brancheninsider, wurden viele dieser Erfahrungen und Anwendungen für Lehre und Praxisanwender zusammengetragen. Von der Erstberatung bis hin zur intensiven Begleitung großer Vertriebs- und Expansionsprojekte bieten wir den gesamten Geomarketing-Full-Service an.

Was aber ist Geomarketing?

Geomarketing ergänzt den klassischen Marketing-Mix – Produkt, Preis, Distribution und Kommunikation – durch die räumliche Komponente. Dabei handelt es sich beim Geomarketing nicht um eine bestimmte Methodik, sondern eine Disziplin, die mit einer breiten Palette an Instrumenten und Verfahren unterschiedlichste Fragestellungen versucht zu beantworten, wobei der Raumbezug immer eine zentrale Rolle spielt. Letztendlich geht es immer darum,

  • das passende Produkt (Affinititäten an bestimmten Orten)
  • am richtigen Ort (Räumliches Zusammentreffen Nachfrage und Angebot) und
  • zum richtigen Zeitpunkt (Zeitliches Zusammentreffen Nachfrage und Angebot)
  • zu den richtigen Konditionen (Welcher Preis kann wo erzielt werden?)
  • an die richtige Zielgruppe (Wohnumfeld)

zu bringen. Dazu muss man wissen, WO sich WER (Kunden oder potenzielle Zielgruppen) WANN befindet und für WAS (welches Produkt) er dann potenziell empfänglich ist. Diese Zusammenhänge zeigt Geomarketing auf. Gerade in Zeiten gesättigter globaler Märkte, austauschbarer Produkte und paralleler digitaler und realer Lebenswelten gilt es, die räumliche, ideelle und wirtschaftliche Distanz zwischen Angebot und Nachfrage crossmedial zu reduzieren.

Praxis statt Theorie: Die Kompetenztage Geomarketing

Zur Beantwortung der verschiedenen Fragestellungen stehen dem Geomarketing – wie eingangs erwähnt – eine breite Palette an Instrumenten und Verfahren zu Verfügung, die sich grob in drei Kategorien einordnen lassen:

Daten im Geomarketing

Daten sind die Basis für alle Marketing-Analysen – so auch im Geomarketing. Und egal für welches Analyseverfahren man sich entscheidet, es gilt: Je besser die verwendeten Daten zum Modellieren sind, desto besser die Ergebnisse.

In der Regel unterscheidet man im Geomarketing zwischen zwei Arten von Daten:

Mikrodaten im Geomarketing

Mikrogeografische Daten sind in der Regel auf feinräumiger Ebene verfügbare Daten. Feinräumig bedeutet im Kontext des Geomarketings in der Regel Gebiete bzw. räumliche Einheiten, die im Durchschnitt nicht mehr als ca. 1.000 Einwohner bzw. 500 Haushalte aufweisen wie etwa Straßenabschnitte oder Siedlungsblöcke. Auch adress- bzw. gebäudegenaue Daten werden unter diesem Begriff in der Regel subsummiert.

Marktdaten im Geomarketing

Marktdaten, als Pendant zu Mikrodaten, umfassen Informationen, die auf höheren räumlichen Aggregaten verfügbar sind. Typische Strukturen auf denen Marktdaten zur Verfügung stehen sind u.a. Postleizahlengebiete, Ortsteile oder Gemeinden.

Geomarketing-Analysen und Anwendungsbereiche

Das Geomarketing umfasst ein breites Spektrum an unterschiedlichen Analyseverfahren und Anwendungsbereichen, um Daten räumlich zu analysieren. Gängige Verfahren bzw. Anwendungsbereiche sind u.a.:

  1. Marktanalysen
  2. Standortanalysen
  3. Kunden- und Zielgruppenanalysen
  4. Expansionsplanung
  5. Mediaplanung
  6. Filialnetzplanung

Geomarketing-Systeme

Viele Analysen und Anwendungsbereiche des Geomarketing benötigen spezielle Geoinformationssoftware (GIS). Die Palette der Lösungen am Markt reicht dabei von hochspezialisierten Softwarelösungen, die nur eine Teilmenge der Geomarketing-Fragestellungen beantworten können (aber auch für Nicht-Geographen leicht zu bedienen sind) wie z.B EasyMap und Applikationen, die eine breite Palette an Tools und Analysefunktionen bieten. Diese wenden sich aber eher an Geographen, die bereits entsprechendes Know-How mitbringen (QGIS).

Neben diesen Standardlösungen haben sich in den letzten Jahren auch zunehmend web-gestützte individuelle „Baukastenlösungen“ am Markt etabliert, die direkt in die Unternehmensprozesse eingebunden werden können. Die Funktionalitäten der einzelnen Module reichen dabei von einfachem Web-Mapping, über weltweite Geokodierungsfunktionen über Gebietsoptimierungen bis zu hochkomplexen Multi-Stopp-Routenplanungen.

 

Autor: Tobias Gödderz

Im Wald, da ist was los: Bewegungsdaten im Forstmanagement

Bisher gab es keine belastbaren Aussagen zum Besucheraufkommen für Wald und Wiese. Dabei stellt das Wissen über sogenannte Freizeit-Hotspots die…

Gegen Corona: Deutliche Mehrheit würde ihren Standort tracken lassen

Die Corona-Warn-App erfasst keine Standortdaten. Das sei auch völlig sinnlos, so der Bundesdatenschutzbeauftragte in einem Spiegel-Gastbeitrag. „Welchen Mehrwert hat die…

Transparenz durch innerstädtische Covid19-Zonen

Durch räumliche Lokalisierung vorhandener Falldaten können innerstädtische Zonen nach Inzidenz und Risikofaktoren bewertet und klassifiziert werden. Als sogenannte Ampelkarten (rote,…
Send this to a friend